MUHSAL

Hornscher Hof, Rostock

Bauvorhaben

Sanierung und Modernisierung des denkmalgeschützten Speichers in der Rostocker Altstadt


Beschreibung

Der seit 1612 existierende Handelshof, benannt nach seinem ersten Besitzer, war anfänglich repräsentative Wohnresidenz für eine Adels- und später Kaufmannsfamilie. Er diente als Spielstätte für Theateraufführungen und wurde 1765 zur klassischen Speicheranlage umgebaut. Zu Vorwendezeiten wurde das heutige Baudenkmal als Lagerhaus genutzt. Seit 1997 stand der Speicherkomplex schließlich leer und verfiel zusehends. Dank vielseitigem Engagement wurde der „Hornsche Hof“ vor dem Zusammenfall gerettet und 2013 aufwendig saniert. Heute dient das viergeschossige Gebäude wieder seinem ursprünglichen Zweck als Wohnsitz. Es entstanden 26 Wohnungen zwischen 34 bis 189 m² Wohnfläche, wobei alle Wohnungen über 2 Ebenen verlaufen und eine Galerie besitzen.


Besonderheiten

Baudenkmal


Lage

Der Speicher „Hornscher Hof“ befindet sich in der nördlichen Altstadt in der Nähe vom Stadthafen in der historischen Wokrenterstraße. Sie verläuft zwischen der Straße „An der Oberkante“ und der „Strandstraße“ und wurde nach der Rostocker Kaufmannsfamilie und dem gleichnamigen Dorf Wokrent benannt.


Anschrift

18055 Rostock, Hornscher Hof 6


Bauherr

Dipl. Ingenieur Fred Muhsal
Weinbergstraße 20, 17192 Waren


Projekttyp

Sanierung/Modernisierung


Nutzung

21 Wohnungen verkauft
5 Wohnungen im eigenen Bestand


Fertigstellung

2013